Aufführung von "Ankunft" in Auerswalde (02.01.2005)

Kaum im neuen Jahr angekommen, ging es für uns schon mit dem nächsten Auftritt der "Ankunft"-Tour weiter. Wiedermal stand Auerswalde auf dem Plan, unser letztes Konzert dort fand im Dezember 2003 mit "Jenseits der Stille" statt.

Für die Band hieß es bereits am Samstag anrücken, 15 Uhr Treffen am Kiga zum Einladen und Aufbauen. Alle waren gut gerutscht, die Stimmung also recht heiter. Einige Probleme gab es in Auerswalde angekommen anfangs mit unserem Hintergrundbild und der Platzierung der Lichttraversen, was schließlich in einer recht unorthodoxen Band-Aufstellung mündete. So nah waren wir uns bisher selten... Zum Soundcheck erklangen schließlich die bekannten Wishbone Ash-Klassiker, 18 Uhr war der Spaß dann erledigt.

Am Sonntag fanden sich gegen 9 Uhr alle wieder in Auerswalde ein. Einsingen & -regeln klappten gut, so waren wir zuversichtlich die Leistung vom Auftritt am Heiligen Abend überbieten zu können. Zum zusätzlichen Ansporn saß heute wie schon in Leukersdorf Komponist Wolfgang Tost mit im Publikum. Der bisher äußerst gute Zuschauerschnitt konnte auch diesmal gehalten werden, schätzungsweise 130 fanden sich zum Gottesdienst in der Kirche ein.

Nach der Begrüßung und einem Gebet durch den Pfarrer gab es erstmal ein gemeinsames Lied, bei dem unser Gesang aus den Zuschauerreihen heraus etwas spärlich ausfiel – zu viele Gesangbücher hatten wir gestern bei der Stabilisierung der Monitorkonstruktionen verbaut... Anschließend folgte eine kurze Vorstellung des Stücks durch Andreas, bevor es dann richtig los ging. Die Nervosität war spürbar geringer als beim letzten Mal, die Spielfreude dementsprechend größer. Gröbere Fehler gab es diesmal keine, auch Janeks Gitarre hielt bis zum Schluss durch. Einen stichhaltigen Grund für deren Ausfall am Heilig Abend konnte sie uns übrigens nicht präsentieren, wahrscheinlich hatte sie bloß einfach keine Lust mehr. Anders wie gesagt heute, alle boten eine gute Leistung. Das Publikum honorierte das auch bald mit einem Applaus nach jedem Lied. Als Zugabe gab es erneut "Go, tell it on the mountains", der Gottesdienst endete dann mit einem gemeinsamen "O, du fröhliche". Vorneweg hatten wir ausgemacht, dass wir heute keinen Anteil an der Kollekte erhalten wollten, stattdessen sollte diese komplett zu Gunsten der Flutopfer in Südostasien gespendet werden. So kam dann die stolze Summe von 950 € zusammen, vielen Dank dafür!

Der Abbau verlief dann erstaunlich schnell, da hatten wohl alle Hunger... In guter Laune trennte man sich gegen 12.30 Uhr, in der nächsten Woche ist erstmal normale Probe angesagt. Am 14. Januar gibt es dann schließlich den vorerst letzten Auftritt mit "Ankunft" in Claußnitz.

Martin


(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

- Kommentar abgeben (externer Link zu unserem Blog)
- Zeitungsartikel zur Veranstaltung (interner Link zur Rubrik "Presse")

nach oben