Bandprogramm zum Evangelisationsgottesdienst in Erdmannsdorf (14.11.2004)

Am gestrigen Sonntag war die Band in der Kirche Erdmannsdorf zu Gast, um dort einen Gottesdienst der Reihe "ProJesus" auszugestalten. Der Kontakt war über einen Arbeitskollegen des Vaters unserer Mitsängerin Karla zu Stande gekommen.

17 Uhr sollte die Veranstaltung losgehen, 13.30 Uhr trafen wir uns in Burgstädt zum Einladen – rein theoretisch zumindest. Die Praxis wich wie eigentlich immer leicht davon ab, schnell ging es trotzdem und wir konnten uns pünktlich auf den Weg machen. Die Fahrt nach Erdmannsdorf (kurz hinter Chemnitz, von uns aus gesehen) verlief dann ohne Probleme, die Kirche war flott gefunden und so machten wir uns ans Aufbauen.

Dabei war es mal ganz schön ohne Chor zu agieren, da wir uns alle dementsprechend ausbreiten konnten. Der Kabelsalat wuchs schnell an und das Einregeln hätte bald beginnen können. Allerdings spielte da ein Verstärker der Marke "Tony" Marshall nicht ganz mit. Er nimmt es uns wahrscheinlich doch etwas krumm, dass er immer nur ans Piano gehängt wird und nicht an eine Gitarre... Da er sein sonores Brummen partout nicht einstellen wollte, wurde er eben ganz abgezogen und mussste zur Strafe nutzlos in der Ecke stehen. Nachdem dieser Störfaktor beseitigt worden war spielten wir uns noch etwas warm (wobei das eigentlich gar nicht nötig war, den eine so gut geheizte Kirche hab ich lange nicht mehr erlebt). Anschließend ging es zum Treffen mit den anderen Mitwirkenden am Gottesdienst. Bei einem kleinen Imbiss gingen wir nochmals das Programm durch. Nach Abendmahl und Gebetsgemeinschaft konnte es dann losgehen.

In der Kirche hatten sich mittlerweile ca. 120 Besucher eingefunden. Nach der Einleitung mit "Herr, du bist Liebe" und der offiziellen Begrüßung folgte unser erster Liederblock. Zwei der vier Lieder ("Steht auf und lobt unsern Gott", "Dennoch") klappten gut, bei "Harte Zeiten" und "The King Will Come" schlug der Fehlerteufel dafür mächtig zu. Diverse Gitarren-Soli gingen etwas in die Hose, der "King" musste dann gar ziemlich gekürzt werden. Zum Glück schien es außer uns selbst niemand zu merken. Ein Interview, zwei weitere Songs ("Wer's glaubt wird seelig", "Und gerade für sie") und ein lustiges Anspiel später war es Zeit für die Predigt. Diese hielt Thomas Lieberwirth von der Männerarbeit der sächsischen Landeskirche. Abgesehen von der Genickstarre die wir uns in der ersten Reihe zuzogen – der Mann ist über 2 Meter groß – wusste diese (also die Predigt) sehr zu gefallen. Zum Abschluss gab es mit "Jesus, dein Licht" noch ein gemeinsames Lied. Im Anschluss an den Gottesdienst blieben noch viele Besucher zu Gesprächen in der Kirche.

Währenddessen leitete Holgen das Einladen, wobei wir viel Hilfe durch Mitarbeiter der Kirchgemeinde erhielten. Somit hielt sich die Zeit in der Kälte auch in Grenzen. Allgemein wurde unser Auftritt sehr gelobt, so dass es uns eventuell auch mal mit "Menschenfischer" nach Erdmannsdorf verschlagen könnte. Nach einer herzlichen Verabschiedung ging es dann ab nach Hause zum Ausladen. Jetzt haben wir erstmal wieder ein paar Wochen Auftrittspause, bis am 12.12. die Weihnachtssaison mit der Uraufführung von "Ankunft" in Burgstädt beginnt.

Martin


(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

Kommentar abgeben (externer Link zu unserem Blog)

nach oben