Aufführung von "Jedermann" im Ev. Gemeindehaus Treuchtlingen (03.10.2009)

Passend zum Tag der Deutschen Einheit standen wir am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal in diesem Jahr auf einer westdeutschen Bühne. Hatten zwischen unseren letzten beiden Auftritten im fränkischen Treuchtlingen noch sieben Jahre gelegen, waren es diesmal "nur" reichlich vier. Im Juni 2005 hatten wir im Rahmen eines Gemeindefestes das "Menschenfischer"-Oratorium aufgeführt, nun stand wieder der "Jedermann" auf dem Spielplan. Erneut war das Evangelische Gemeindehaus Ort des Geschehens.

Das Konzert war eingebettet in ein Treffen der Partnergemeinden LKG Treuchtlingen und EKG Burgstädt. 20 Jahre besteht diese Verbindung nun schon – ein weiterer Grund zum Feiern im Jubiläumsjahr des Mauerfalls. Enge Freundschaften sind entstanden, und machte sich ein Teil der Band- und Chor-Mitglieder bereits am Freitag auf die Reise. Aufgrund verschiedener Verplichtungen mussten wir allerdings wie Ende August in Seelitz einige Rollen umbesetzen: Katrin und Christian konnten leider erneut nicht dabei sein, auch Ute fehlte. Dafür waren Lydia und unser Lichtmeister Herr Wagner wieder in Aktion. Dank der großzügigen Versorgung mit Kaffee und Kuchen ging der Aufbau am Samstag Nachmittag flott von der Hand. Der Platz auf der Bühne reicht zwar gerade so für unser Traversensystem, ansonsten erwies sich die Lokalität aber als gerade zu ideal für die Musical-Inszenierung. Und mit dem Einsingen im Freien konnten wir in der Nachbarschaft noch einige Aufmerkskeit für den Auftritt wecken.

Aufgrund des für ein Oktober-Wochenende hervorragenden Wetters und der nachmittäglichen Startzeit hatten im Vorfeld einige Bedenken bezüglich der zu erwartenden Zuschauerzahl bestanden. Diese erwiesen sich aber glücklicherweise als unbegründet. Im Gegenteil – es mussten sogar zusätzliche Stühle gestellt werden, um den ca. 130 Zuschauern genügend Sitzplätze zu bieten. Wie eigentlich immer in Treuchtlingen herrschte von Beginn an eine enge Verbindung zwischen Publikum und Darstellern. Und wie selten zuvor schienen die aktuellen Bezüge des Programms mit der Lebenswirklichkeit der Zuschauer zu übereinstimmen. Darstellerisch konnten wir so wohl eine der besten "Jedermann"-Aufführungen bisher bieten, gerade der "Halleluja"-Chor am Ende entfaltete seine intendierte Wirkung voll und ganz. Manch einer musste sich die Tränen aus den Augen wischen. Dementsprechend euphorisch fielen auch die Reaktionen aus, sowohl mit Zwischenapplaus während des Stückes als auch mit langen Ovationen nach dem Konzert. Vor allem aber die vielen Gespräche im Anschluss zeigten, wie sehr das Musical Menschen berühren kann.

Martin


Geknipst haben Romy und Tobias W.:


(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

- Kommentar abgeben (externer Link zu unserem Blog)
- Zeitungsartikel zur Veranstaltung (interner Link zur Rubrik "Presse")

nach oben