Kapitel 13: Aktuell (seit 2017)

Wie schrieb ein Rezensent einmal so schön anlässlich unseres 35jährigen Gründungsjubliäums: "Adora gibt's zum Glück noch, wenngleich in gelegentlich wechselnder Besetzung vor allem seitens des Chores, was eine konsequente Arbeit nicht gerade erleichtert, aber wohl das Schicksal aller größerer Formationen im strukturschwächeren Teil Deutschlands sein dürfte." Neben dem Sopran erwischte es auch zuletzt die Band diesbezüglich, und das nicht nur temporär wie zu den Weihnachtstourneen (bei "Mein König" ja bereits besonders intensiv), sondern permanent: Gitarrist Flo wohnt zusammen mit seiner Frau Lydia mittlerweile außerhalb von Sachsen, auch Klavierspieler Martin und Karla sind u.a. durch berufliches Pendeln nur noch eingeschränkt verfügbar.

Die Terminkoordination macht das nicht leichter, entsprechend wurde die Konzertaktivitäten mit "Verloren? Gefunden!" deutlich zurückgefahren: 2017 gab es nur eine Aufführung in Grünhain, 2018 deren zwei in Werda und in Börnichen. Daneben traten, wie in den Anfangsjahren, kleinere Auftritte und Gottesdienstbegleitungen in der näheren Umgebung wieder mehr in den Vordergrund, im Frühjahr 2017 in Jahnsdorf, Limbach und Burgstädt, im September 2017 bzw. Mai 2018 zu den Motorradfahrergottesdiensten in Burgstädt oder bereits Mitte 2016 zu einer Zeltevangelisation in Wittgensdorf. Die Chorleitung ging von Martin auf Kerstin und Andreas über – der "Rücktritt" des letzteren 2011 war also von vergleichsweise kurzer Dauer, wie das bei Musikern so üblich ist ;).


Chor und Band zu "Ankunft" 2017/18

Stabil blieb immerhin der Kern der Band mit Kerstin, Andreas, Mirko und Holger, die bereits seit 1996 bei Adora/Gospellight zusammenspielen und entsprechend auch die Begleitung der beiden jüngsten Weihnachtsprogramme trugen und tragen. 2017 hatten wir uns für eine Neuauflage des Musicals "Ankunft" von Wolfgang Tost und Katrin Paul entschieden, das wir zum Jahreswechsel 2004/05 erstmals und Ende 2006 letztmals aufgeführt hatten. Die neue Version wurde u.a. mit Zwischentexten von Tobias Petzold versehen, bekannt durch seine Band zwischenFall. Martin übernahm zunächst noch die Überarbeitung der entsprechenden Schauspielszenen und der Inszenierung, konnte zu den Aufführungen dann aber nicht mehr mitwirken. Auch bei den Technikern gab es Änderungen. Im Lauf des Jahres war Ruben für Samuel ans Mischpult gerückt, Bernd übernahm dafür das Licht, unterstützend sind Matthias und Prince im Technikteam beteiligt. Im Chor verstärkten uns Anna und Miriam für die Anfang Dezember im thüringischen Meuselwitz beginnende Tournee, die mit zehn Konzerten bis Anfang Februar die umfangreichste der Bandgeschichte war und uns u.a. noch zum ersten Mal nach Neukirchen, außerdem nach Hartmannsdorf, natürlich Burgstädt (EKG und Stadtkirche), Chemnitz oder Wittgensdorf führte.


... und die Technik(er) dazu

Zu unseren letzten runden bzw. "halbrunden" Geburtstagen – 2003 zum 30jährigen, 2008 zum 35jährigen und 2013 zum 40jährigen – hatten wir jeweils im September eine größere Veranstaltung im heimischen Burgstädt organisiert. Zum 40jährigen gibt es 2018 eine besondere Weihnachtstour, nämlich die Neuinszenierung der Weihnachtsmeditation "Jenseits der Stille".

nach oben