Fast 50 Jahre liegen sie nun schon zurück, die Anfänge von Band & Chor Adora in der ersten Hälfte der 1970er Jahre. Eine lange Zeit mit Hoch- und Tiefphasen, mit wechselnden Namen, Musikern und Sängern. Doch egal was geschah, in allem war Gott mit seinem Segen bei uns. Viel Spaß bei einem ausführlichen Einblick in unsere Geschichte!

1973 bis 1980 | 1980 bis 1990 | 1990 bis 1995 | 1996 bis 2001 | 2002/03 | 2004 | 2005/06 | 2007/08 | 2009/10 | 2011/12 | 2013/14 | 2015/16 | 2017 bis 2019 | Aktuell

Kapitel 1: Die frühen Jahre (1973 bis 1980)

Angefangen hat alles im Jahre 1973. Damals war es etwas ganz Neues in den Gemeinden, dass Gemeindelieder mit modernen Instrumenten begleitet oder gar neue Lieder angestimmt wurden, die zumeist Spirituals oder Gospelsongs mit deutschem Text waren. Erste Ideen zur Gründung einer Band hatte es schon vor 1973 in den Jugendgruppen der Freikirche und der Landeskirche unabhängig voneinander gegeben. Aber erst als man zusammenfand, konnten diese Gedanken in die Tat umgesetzt werden. Die Gründungsmitglieder waren Jörg Börner (g, voc), Albrecht "Albin" Gapsch (p), Christian Altman (bg), Andreas Krechlok und Friedhelm am Ende (beide im Wechsel dr). Das erste "Equipment" bestand aus einer Halbresonanz-E-Gitarre, wenn vorhanden einem Klavier und einem uralten Schlagzeug mit dem Klang eines verrosteten Hammerwerkes. Als Verstärker diente ein Röhrenradio und Mikrofone wurden durch lauten Gesang ersetzt. Gespielt wurden die christlichen "Hits", wie "Geh Abraham geh" oder "Komm sag es allen weiter". Der allererste Auftritt fand in Taura statt. Wie berichtet wurde, zogen die Zuhörer anschließend singend durchs Dorf. Da wir die erste Band in der Ephorie waren, herrschte in der Folgezeit kein Mangel an Auftrittsmöglichkeiten.

Nachdem lange Zeit in der Freikirche geprobt wurde, folgte 1974 nach diversen Unstimmigkeiten (die vor allem auf der Verwendung des Schlagzeuges beruhten) ein Umzug ins ehemalige Diakonat, in einen recht feuchten und beengten Probenraum, so dass bei schönem Wetter open air geprobt wurde. Zwischenzeitlich wurde die Band durch Andreas Munke und Günther Kühn (beide g) verstärkt. Ende 1974 gab es die erste Krise, bedingt durch den Wegzug von Andreas Krechlok und die Einberufung von Jörg Börner. Bis Ende 1975 gab es noch Auftritte in kleinerer Besetzung. Nach dem Ausscheiden von Andreas und Günther musste die Arbeit vorläufig eingestellt werden. Ende 1976 wurde mit Axel Klemm (g) ein neuer Mitstreiter gefunden. Glücklicherweise war die bis dahin angeschaffte Technik noch weitgehend vorhanden und die Band somit wieder spielfähig.

Mit dem Paulus-Oratorium von Siegfried Fietz entstand ein neuer Stil in der populären Kirchenmusik, der in Burgstädt begeistert aufgegriffen wurde. Mehrere Sängerinnen fanden sich zu einem Background-Chor zusammen und im Frühjahr 1977 begannen die Proben zur Kantate "Also hat Gott die Welt geliebt", deren Uraufführung im Oktober 77 (unterstützt durch Stephan Fischer an der Kirchenorgel) den endgültigen Durchbruch brachte. Die Auftritte mit der Kantate erfolgten unter dem Namen "Allianzteam", welcher sich jedoch nie richtig durchsetzte. Meist wurden wir als die "Burgstädter Band" tituliert. 1978 wurde erstmals ein Weihnachtsstück aufgeführt, "Maria78", eine eigene Bearbeitung von "Siehe ich bin des Herrn Magd" (ebenfalls von Siegfried Fietz und Johannes Jourdan).

Kapitel 2: Die 1980er Jahre (1980 bis 1990)

Mittlerweile nahmen Band und Chor einen festen Platz im Burgstädter Gemeindeleben ein und traten unter dem neuen Namen "Gospellight" (Licht des Evangeliums) auf. Als nächstes größeres Projekt wurde mit dem "David-Oratorium" ein weiteres Stück von Siegfried Fietz und Johannes Jourdan angegangen. Die erste Aufführung gab es im Herbst 1980. Im Jahr darauf erfolgte erstmals die Einladung zur musikalischen Ausgestaltung der Osterkonferenz des Elbingeröder Gemeinschaftsverbandes in Rathen, die auch in den Folgejahren fortgesetzt wurde. Nach der Konferenz 1983 verstärkten Mirko Gräser (bg) und Uwe Aumann (dr) die Band.

1983 begannen auch die Proben zum Golgatha-Oratorium, die aber 1984 wegen einer ungünstigen stimmlichen Situation im Chor wieder aufgegeben werden mussten. Nachdem schon seit den Gründungszeiten und besonders in den jährlichen Auftritten zu Weihnachten mehrere eigene Lieder von Jörg Börner aufgeführt wurden, entschied dieser sich, ein erstes eigenes Oratorium zu schreiben: "Die Zeit ist nahe – Lieder zur Offenbarung des Johannes". Die Uraufführung erfolgte am 17. Oktober 1984 in Borstendorf. Parallel zu den Auftritten mit den Oratorien, spielte die Band immer wieder zu Gottesdiensten, Jugendabenden und Gemeindeveranstaltungen. Noch im gleichen Jahr gab es mit "Die wunderbaren Verheißungen der Geburt Jesu" auch das erste komplett eigene Weihnachtsstück von Jörg. Am 10. Mai 1985 fand (um zwei Jahre verspätet) die Feier zum 10jährigen Bandjubiläum statt. Weihnachten gab es erneut ein eigenes Stück: "Welch ein Geschenk ist uns gegeben".

Die Proben für das nächste Projekt "Wie finden wir das ewige Leben?" (wiederum von Jörg) wurden durch diverse Einberufungen zum Reservistendienst stark behindert. Zur Uraufführung kam es so erst am 25. Januar 1987 in Taura. Leider schied 1987 Gründungsmitglied Albin Gapsch aus und 1988 zog Axel Klemm nach Brandenburg. Kurzfristig spielte Andreas Teubner mit. Trotzdem gelang es nicht, die Band spielfähig zu halten. Wie sich später zeigen sollte, wurden unsere Aktivitäten auch durch staatliche Stellen beobachtet. In dieser Situation zeigte Gott neue Wege auf. Gemeinsam mit mehreren Sängern und erneut mit Albin wurden Lieder für eine Evangelisation eingeübt, die im Herbst 1988 stattfand. Mit diesem Programm konnten noch mehrere Auftritte durchgeführt werden. Zu Weihnachten wurde ein neues Stück gebracht: "Begegnung mit Gott". Außerdem wurde beschlossen, den Bandnamen in der deutschen Übersetzung "Evangeliumslicht" zu führen.

Kapitel 3: Nach der Wende (1990 bis 1995)

Die Wendezeit ging auch uns nicht spurlos vorbei. Zahlreiche Abgänge (u.a. endgültig Albin und Schlagzeuger Uwe) schienen das Ende einzuleiten. Aber Gott griff wiederum ein, indem der Jugendchor der Evangelisch-Kirchlichen Gemeinschaft einen neuen Leiter suchte. So fanden sich erneut Musiker und Sänger. Geprobt wurde nun in den Räumen der Gemeinschaft und zur Band stieß Markus Gräser (g). Einen Höhepunkt bildete bald ein Fernsehauftritt beim DFF ihm Rahmen des Kindergartenjubiläums der Gemeinschaft. Jörg schrieb ein neues Oratorium: "Ein Brief an Korinth", mit dem am 13. Oktober 1991 auch der erste Auftritt in den alten Bundesländern (Marburg) stattfand. Traditionell gab es auch wieder ein neues Weihnachtsstück: "Jesus kommt zu uns". Erneute Abgänge bremsten die Arbeit Anfang 1992, die zweite Jahreshälfte brachte aber einige gute Auftritte u. a. im Vorprogramm von Andy & Frank, das vorweihnachtliche Stück "Tröstet mein Volk" mit Texten aus Jesaja 40 sowie mit "Jesus hat in das Dunkel wieder Licht gebracht" noch ein neues Weihnachtsprogramm.

Anfang 1993 wurde die Band mit Kerstin Elner (keyb) und Jörgs Tochter Astrid (dr), die vorher bereits im Chor mitgewirkt hatten, wieder zur vollen Besetzung ausgebaut. Als Programm wurde ein Stück über die Entwicklung der christlichen Popularmusik seit den 1970er Jahren eingeübt. Mehrere erfolgreiche Auftritte folgten, u.a. erneut zur Osterkonferenz in Rathen, wo auch der alte Mitstreiter Axel nochmals mitspielte. Als Name wurde nun wieder Gospellight benutzt. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums wurde ein besonderes Weihnachtsstück geschrieben: "Mache dich auf und werde Licht". Als großer Gewinn erwies sich der Einstieg von Christoph Sramek, der als gelernter Musiklehrer und Musikwissenschaftler den Chorklang auf ein völlig neues Niveau anhob und fortan als Dirigent agierte. Als weitere Verstärkung kam Markus Schulze (keyb) zur Band, mit André Spreer wurde nach langer Zeit wieder ein versierter Techniker gewonnen; auch der Chor wurde personell verstärkt. So konnten wir voller Dankbarkeit im Oktober 1993 unser Jubiläum feiern.

1994 beschloss man, in größerer Besetzung "Die Zeit ist nahe" erneut einzuüben und natürlich gab es auch wieder ein Weihnachtsstück: "Weihnacht beginnt...". Im folgenden Jahr ergab sich endlich die Möglichkeit, die Lieder des Oratoriums auf CD zu pressen. Christoph stellte die Verbindung zum Tonmeister Eberhard Rödger her, der die Aufnahme an der Musikhochschule Leipzig realisierte. Der erste Studioeinsatz stellte für alle eine besondere Herausforderung dar. Im selben Jahr wurde die Aufführung von "Die Zeit ist nahe" im April in der Stadtkirche Burgstädt auf Video mitgeschnitten und anschließend über den lokalen Fernsehsender "Burgstädter Kabelzeitung" ausgestrahlt.

Kapitel 4: Die Zeiten ändern sich (1996 bis 2001)

Mittlerweile hatte sich die christliche Musiklandschaft gründlich gewandelt. Waren Discosound und NDW noch weitgehend an der Szene vorbeigegangen, wurden die neuen Sounds wie Techno und HipHop auch von christlichen Musikern aufgenommen. Die neuen Maßstäbe für Chöre wurden insbesondere durch die Lobpreisbewegung, den Contemporary Gospel und in Deutschland durch die Oratorien von Johannes Nitsch und dem Felsenfest-Team gesetzt.

1996 stieg Andreas Munke (g) wieder ein und brachte mit Holger Weise (keyb) einen neuen Musiker und mit "Solang die Erde steht – Lieder von Noahs Arche" auch gleich ein Oratorium im neuen Stil mit. Die Uraufführung fand am 15. Juni 1997 in Chemnitz zum Missionstag statt. Erstmals seit vielen Jahren wurde zu Weihnachten pausiert, nachdem im Vorjahr nochmals "Mache dich auf und werde Licht" aufgeführt wurde. 1998 gab es neben zahlreichen Auftritten mit dem Noah-Stück wieder ein neues Weihnachtsoratorium, diesmal von Andreas: "Meine Seele erhebt den Herrn".

Wegen gewachsener beuflicher Verpflichtungen von Jörg übernahm Andreas nun das Schreiben der neuen Programme und die Bandleitung. In den folgenden Jahren kam es trotz diverser Wechsel im Chor zu einer Stabilisierung sowohl des Teams und seiner Qualität als auch der Anzahl der Auftritte (u.a. in Thüringen und Bayern). Eine einschneidende Umbesetzung trat nochmals 1999 nach der Produktion der Noah-CD (diesmal im Rehgarten Röhrsdorf) mit dem Ausscheiden von Jörg und Astrid Börner auf. Danke Jörg – du hast mit deinen Liedern und deiner markanten Stimme über Jahrzehnte den Gospellight-Sound geprägt und im Vertrauen auf Jesus die Band stets am Leben erhalten! Multitalent Kerstin (inzwischen verh. Arnold) wechselte ans Schlagzeug und Martin Munke – zuvor bereits im Chor dabei – übernahm die Keyboards. Weihnachten wurde ein Klassiker der Band-Geschichte nochmals zur Aufführung gebracht: Jörgs "Wunderbare Verheißungen der Geburt Jesu" aus dem Jahr 1984.

Im nächsten Oratorium wurden erstmals Spielszenen eingebaut und damit die Grenze zum Musical gestreift: "Verloren? Gefunden!" hatte das Gleichnis von den verlorenen Söhnen zum Inhalt. Die Uraufführung gab es am 10. Juni 2000 in Elbingerode vor ca. 600 Zuschauern. Treuer Begleiter seit dieser Zeit ist unsere unverwüstliche Mülltonne als Transportbehältnis für Mikro-Ständer und ähnliches. Neben weiteren Auftritten spielten wir u.a. zu einer Jugendevangelisation mit Klaus Göttler. Natürlich gab es auch in diesem Jahr ein neues Stück zu Weihnachten: "Es gibt Momente...".

2001 folgten erneut Auftritte mit "Verloren? Gefunden!". Leider konnten wir die CD erst jetzt fertigstellen, diesmal übernahm unser Techniker André die Produktion komplett. Außerdem wurde "Meine Seele erhebt den Herrn" neu aufgelegt. Ein weiterer Höhepunkt war die musikalische Umrahmung einer Evangelisation mit Ulrich Parzany, gemeinsam mit einem Chor aus allen Burgstädter Gemeinden. Leider verließ uns auch Christoph wegen seiner Berufung zum Honorarprofessor an der Musikhochschule Leipzig. Auch dir Christoph ein besonderer Dank! Ohne dich wäre der Chor nicht auf dem heutigen Niveau.

Kapitel 5: Ein neuer Abschnitt (2002/03)

Der Name Gospellight führte häufig zu falschen Erwartungen, da der Begriff in Deutschland mit Black Gospel belegt ist. Deshalb beschlossen wir eine erneute Umbenennung. Zum Abschluss einer langen Ära spielten wir zu Weihnachten 2002 nun tatsächlich doch noch ein Gospel-Programm: "Go, tell it on the mountains", das siebenmal aufgeführt wurde. Seit Februar 2003 tragen wir den Namen ADORA (hebr. "Herrlichkeit", lat. "Bete an"), weil es unser höchstes Ziel ist, unseren Herrn und Heiland mit unserer Musik zu verherrlichen und Menschen auf Ihn aufmerksam zu machen. Der Chor wurde im Zuge dessen erheblich vergrößert, neu dazu kamen Nathalie und Nicole Braun, Karla und Katrin Günther (nicht verwandt, erstere mittlerweile verh. Munke), Michael Gräser, Franziskus Hartenstein, Sophie Hölzel und Luisa Schilde. Der alte Name blieb dennoch erhalten – Gründungsmitglied Jörg Börner veröffentlicht unter ihm bis heute neue Lieder, Kostproben gibt es auf YouTube.

Das Jahr 2003 brachte etliche Höhepunkte. Zu Pfingsten fand die Uraufführung des neuen Oratoriums "Menschenfischer" in Elbingerode statt. Besonders dankbar waren wir, dass Kerstin eine schwere Krankheit überstanden hatte und trotz Kur mitwirken konnte. Pünktlich zur Premiere ging auch die erste Version unseres Internetauftritts ins Netz. Nächstes Highlight war das 30-jährige Jubiläum im September, wieder mit einer Aufführung von "Menschenfischer"und einem gemeinsamen Gottesdienst. Erstaunlich, wie viele der alten Gospellight-Hits noch parat waren. Besonders unsere ehemaligen Musiker liefen zu großer Form auf und gestalteten die gemeinsame Feier fast im Alleingang. Weitere Aufführungen von "Menschenfischer" fanden in Leukersdorf, Auerswalde, Ruppendorf und Jocketa statt.

Zu Weihnachten gelang uns mit "Jenseits der Stille" unser bisher wohl intensivstes Stück, das bei vielen Zuhörern nachhaltige Spuren hinterlassen hat. Zu den sechs Aufführungen konnten wir Gottes Segen deutlich spüren. In kleinerer Besetzung mit akustischen Instrumenten, erstmals auch mit Saxofon (natürlich gespielt von Multitalent Kerstin), zeigte "Jenseits der Stille" eine neue Facette von Adora. Zudem brachte die schwedische Austauschschülerin Hanna Petterson einen internationalen Touch in unsere Besetzung. Ein besonderes Erlebnis war GoGospel in Chemnitz. Die Hälfte unserer Mitstreiter stand auf der Bühne der Stadthalle im Massenchor. Die andere Hälfte feierte begeistert auf den Rängen mit.

Im Lauf des Jahres kam es zu etlichen technischen Verbesserungen. Hauptinvestitionen waren ein neues 24-Kanal-Mischpult und eine eigene (wenn auch kleine) Lichtanlage (bedient durch Tobias Wagner, der seinen Bruder Christian als Lichttechniker ablöste). Eine weitere Neuanschaffung bildet unsere Hintergrund-Dekoration, designed by Ute Kahnt. Neben dem optischen Effekt war so auch eine Erleichterung der in Kirchen stets kritischen Soundabstimmung möglich. Kleiner Wermutstropfen: die Aufbauzeit hat sich erhöht, wir müssen mittlerweile vier Stunden vor Konzertbeginn vor Ort sein.

Kapitel 6: Fischzüge (2004)

Schon oft war sie angedacht gewesen, 2004 konnte sie endlich realisiert werden: eine kleine, mehrere Konzerte umfassende Tournee, die uns auch mal in weiter entfernte Gegenden führen sollte. So reisten wir zu Pfingsten mit "Menschenfischer" in der Umgebung von Schwerin umher, mit einem Abschlusskonzert in der Schweriner Schelffkirche am Pfingstmontag. Zwar ließ die Resonanz anfangs etwas zu wünschen übrig, doch insgesamt war es eine neue und sehr interessante Erfahrung für uns alle.

Auch das Personal-Karussel drehte sich wieder etwas: die Band konnte in Form von Janek Brust (g) eine Verstärkung begrüßen. Damit standen uns erstmals seit dem Ausscheiden von Jörg 1999 wieder zwei Gitarristen zur Verfügung, was natürlich viele neue Möglichkeiten bot. Das erste Mal stand Janek während einer Evangelisation mit Lutz Scheuffler in Taura mit auf der Bühne, die wir an einem Abend musikalisch ausgestalteten. Außerdem gab es "Menschenfischer"-Konzerte in Lichtenstein (Juli) und Bad Brambach (August). Einen weiteren Höhepunkt bildete der Auftritt der Band bei einem Evangelisationsgottesdienst im Rahmen der 625-Jahrfeier Burgstädts vor knapp 1.000 Besuchern im September.

Zuvor hatten die Monate Mai und Juni ganz im Zeichen der CD-Aufnahmen für "Menschenfischer" gestanden, die wir nach einigen Anlaufschwierigkeiten und Terminproblemen endlich angehen konnten. Es ging wieder in den "Rehgarten" nach Röhrsdorf, und wie schon bei "Verloren? Gefunden!" übernahmen wir die ganze Produktion selbst. Die Nachbearbeitung dauerte dann noch ein Weilchen, bis dann im November in Döbeln die ersten Exemplare des Albums an den Mann und die Frau gebracht werden konnten. Kurz zuvor hatte sich Familie Hedwig aus zeitlichen Gründen leider aus dem Chor verabschiedet.

Zu Weihnachten ging es nach dem eher meditativen "Jenseits der Stille" von 2003 diesmal wieder in die Musical-Richtung. "Ankunft" war dabei allerdings keine Eigenproduktion, sondern stammte aus den Federn von Katrin Paul (Text) und Wolfgang Tost (Musik). Die Proben konnten erst im September beginnen, die Zeit bis zur ersten Aufführung war also sehr gering. Daher holten wir uns etwas Unterstützung ins Boot: Heike Weise (ehemalige Leiterin der Kindertheatergruppe des Gymnasiums Burgstädt) übernahm die Inszenierung der schauspielerischen Elemente, und vom örtlichen Don Bosco- Jugendwerk ließen wir das Hintergrundbild anfertigen, welches an jedem Aufführungsort ein perfektes Bahnhofsambiente erschuf. Auch Janek war das erste Mal voll mit in eine neue Produktion eingebunden. Allen Schwierigkeiten zum Trotz gelang es uns, den knappen Zeitplan einzuhalten – "Ankunft" feierte am 12. Dezember in der EKG Burgstädt seine Premiere. Es folgten weitere Auftritte in Leukersdorf, der Stadtkirche Burgstädt am Heiligen Abend, in Auerswalde, Claußnitz und bei Don Bosco, die letzten drei schon im neuen Jahr.

Kapitel 7: Umbrüche (2005/06)

Die beiden folgenden Jahre waren von zahlreichen Personalschwierigkeiten und -veränderungen geprägt. Mit Britt verließ leider eines der "Urgesteine" den Chor – sie war seit 1983 fast durchgängig bei Adora bzw. Gospellight aktiv. Heike stieg nun fest bei uns ein und brachte gleich ihren Mann Stefan als Verstärkung für den Tenor mit. Im Zuge dessen kam es zu einer Überarbeitung von "Menschenfischer", im speziellen der choreographischen Elemente des Stückes. Ihre erste Aufführung erlebte diese Fassung Mitte März in Wittgensdorf, weitere Auftritte fanden in Hartmannsdorf, Burgstädt und Chemnitz statt. Auch außerhalb der sächsischen Landesgrenzen wurden wir wieder aktiv, so bot sich nach 7 Jahren erneut die Möglichkeit zu einem Auftritt im fränkischen Treuchtlingen. Weiterhin erfolgte im Juli die vorerst letzte Aufführung von "Ankunft" in Berbersdorf.

Parallel dazu wurde die Band-Arbeit intensiviert, stilistisch rückte dabei das "Rock für Christus" mehr in den Vordergrund. Die Ergebnisse wurden beispielsweise bei einem Jugendgottesdienst in Torgau im April (und im Folgejahr zu einer Zeltevangelisation in Pappendorf) zu Gehör gebracht. Auch wurde ein ursprünglich bereits für 2004 anvisierter Auftritt bei der Burgstädter Musiknacht dann im August bei der 5. Auflage dieser Veranstaltung verwirklicht. Mit der Beschallung des heimischen Marktplatzes beschritten wir einmal mehr in der Band-Geschichte neues Terrain. Einige ähnlich gelagerte Auftritte wie zum Beispiel das Mitwirken bei der Chemnitzer Kneipennacht (siebenstündiger Marathonauftritt!) im nächsten Jahr folgten und gehören mittlerweile als organisatorisch und rechtlich eigenständiges Nebenprojekt unter dem Titel "Handmade Rock Classics" fest zum Terminplan.

Mitte 2005 begannen nach zwei Jahren "Menschenfischer" außerdem die Proben für das nächste Großprojekt. Dafür holten wir uns nochmals zusätzliches Personal ins Boot: Lydia Ranft und Raphael Hering traten dem Chor bei. Dem gegenüber gaben Steffi und Franziskus leider ihren Abschied bekannt. Auch technisch gab es eine Verbesserung in der Anschaffung eines Subwoofer-Satellitensystems. Anfang September wurden die Arbeiten am neuen Programm aufgrund der Vorbereitung auf Weihnachten zunächst unterbrochen. Anstelle eines komplett neuen Stückes nahmen wir eine Neuauflage des bis dahin erst vier mal aufgeführten Oratoriums "Es gibt Momente" aus dem Jahr 2000 in Angriff. Janek konnte aus beruflichen Gründen dabei leider nicht mehr mitwirken, für ihn übernahm Stefan die zweite Gitarre. Ende November erfolgte der erste Auftritt in Bockendorf. Mit weiteren in Burgstädt (EKG und Stadtkirche), Auerswalde, Taura, Claußnitz und Leukersdorf wurden es insgesamt sieben Aufführungen, die bis in den Februar 2006 hineinreichten. Im Anschluss wurden die Proben zum "Menschenfischer"-Nachfolger wieder aufgenommen, erneut mit einigen personalen Veränderungen: Sophie und Luisa verließen den Chor, neu bzw. wieder dabei sind Jacqueline Am Ende und Heike Elner (verh. Probst).

Anfang 2006 übten wir zusätzlich ein kürzeres Programm ein, das eine Mischung aus Gospel- & Rocksongs bot. Unter dem Titel "A chance to change" wurde dieses Ende April in Köthensdorf und Burgstädt aufgeführt. Im Mai fand außerdem in Pleißa das bisher letzte "Menschenfischer"-Konzert statt. Weihnachten 2006 wurde "A chance to change" mit leicht veränderter Setlist und eingebettet in die biblische Weihnachtsgeschichte in Burgstädt (wiederum EKG und Stadtkirche), Auerswalde, Chemnitz und Taura erneut zur Aufführung gebracht. Zusätzlich gab es in Hartmannsdorf einen weiteren Auftritt mit dem Weihnachtsmusical "Ankunft". Dafür wurde Theresa Stopp mit ins Boot geholt, während Nicole und zuvor bereits Natalie das letzte Mal mit uns auf der Bühne standen.

Kapitel 8: Habt ihr gehört von Jedermann? (2007/08)

Nach fast zweijähriger Vorbereitungszeit war es im Juni 2007 endlich soweit: unser neues Programm "Jedermann – Das Musical" feierte in Löbau seine Premiere. Wie bereits am Titel erkenntlich, setzten wir den Musical-Gedanken erstmals in der Bandgeschichte konsequent um – die Schauspielszenen nehmen hier, anders als noch bei Projekten wie "Verloren? Gefunden!" oder "Ankunft" einen nahezu ebenso großen Raum ein wie die musikalischen Elemente. Personell holten wir uns zu Beginn des Jahres nochmals Verstärkung in Form von Christian Günther. Auch technisch musste wieder aufgerüstet werden: neben mehreren Funkmikrofonen und einem Spot-Scheinwerfer wurde ein Traversensystem zum Einsatz der aus mehreren Ebenen bestehenden Hintergrunddekoration (erneut von Ute gestaltet) und zur Bühnenmikrofonierung angeschafft.

Parallel gab es weitere Auftritte mit "A chance to change", beispielsweise bei einem Zeltgottesdienst in Pleißa, im Rahmen des GoGospel-Wochenendes in Chemnitz und später im Jahr auf dem Weihnachtsmarkt in Taura. Anfang September war es außerdem wieder an der Zeit, mit der Vorbereitung auf Weihnachten zu beginnen. Anlässlich des Paul-Gerhardt-Jahres begannen wir, unter dem Titel "Ich steh an deiner Krippen hier", Advents- und Weihnachtslieder des bedeutenden Dichters in eine aktuelle Form zu bringen. Der Ableistung seines Zivildienstes wegen konnte Raphael dabei nicht mehr mitwirken. Trotz einiger Schwierigkeiten bei den Vorbereitungen feierte das Programm im Dezember eine gelungene Premiere in der EKG Burgstädt und wurde in den folgenden Wochen in der Stadtkirche Burgstädt, in Wittgensdorf, Chemnitz und Taura präsentiert. Zudem fanden in der zweiten Jahreshälfte weitere Aufführungen von "Jedermann" in Rabenstein, Burgstädt, Hartmannsdorf und Taura statt.

Ganz im Zeichen das Musicals standen auch die Auftritte im Frühjahr 2008, die uns u.a. wieder in etwas weiter entfernte Gefilde führten. Bei einer kleinen Tournee um Pfingsten herum spielten wir – nach einem vorgelagerten Konzert in Wittgensdorf Mitte April – innerhalb von 15 Tagen vier Konzerte in vier verschiedenen Bundesländern: Sachsen (Burgstädt), Sachsen-Anhalt (Elbingerode), Niedersachsen (Zellerfeld) und Hessen (Babenhausen). Die Aufführung in Burgstädt im Rahmen der Kulturwoche war dabei eine ganz besondere, denn hierbei wurde unsere erste DVD mitgeschnitten! Ursprünglich sollte die Veranstaltung im Rathausinnenhof stattfinden, musste aufgrund schlechten Wetters aber in den Ratssaal verlegt werden. Dessen räumliche Kapazitäten waren dem Zuschaueransturm am Abend allerdings kaum gewachsen, so dass viele das Programm von draußen verfolgen mussten. Trotz des enormen Aufwands mit dem Einsatz von drei Kameras und Headsets für alle Darsteller sowie den zugehörigen Technikern machte der Abend sehr viel Spaß.

Rechtzeitig zu unserem Jubiläumskonzert "Was mir bleibt bist du" anlässlich des 35jährigen Bestehens von Band & Chor Anfang September, war die Produktion der DVD abgeschlossen. Im Anschluss an einen bewegenden Abend in der Stadtkirche, bei dem viele Ehemalige mit im Publikum saßen und für ein gemeinsames Lied mit auf die Bühne kamen, konnten wir die Veröffentlichung feiern. Auch zu Weihnachten spielten wir unter dem Titel "Begegnungen" eine Zusammenstellung von bereits bekannten Liedern, diesmal aus unseren zahlreichen Weihnachtsprogrammen. Aufführungen fanden nach der Premiere in Hartmannsdorf in Taura, Wittgensdorf, Chemnitz (Markuskirche und LKG) sowie in Burgstädt (EKG und Stadtkirche) statt.

Kapitel 9: Neue Verantwortliche (2009/10)

Im neuen Jahr erfuhr zunächst die technische Ausrüstung eine weitere Optimierung. Die Anzahl der Scheinwerfer verdoppelte sich, ein neues Multicore-Kabel sowie mehrere Mikrofone wurden angeschafft. Die Bewährungsprobe fand nach dreimonatiger Auftrittspause Ende April 2009 zur CD-Aufnahme von "Was mit bleibt bist du" statt. Im Rahmen eines Konzert während der Burgstädter Kulturwoche, zu der auch schon die "Jedermann"-DVD produziert wurde, realisierten wir einen Livemitschnitt unseres Best Of-Programmes. Die Veröffentlichung erfolgte dann zum Jahresende in kleiner Auflage zunächst im internen Kreis.

Ein Grund dafür waren neben weiteren Aufführungen des Best Ofs (in Hartmannsdorf und Döbeln) und des Gospelprogrammes "A chance to change" (z. B. in Chemnitz) zahlreiche Konzerte mit dem "Jedermann"-Musical (u. a. in Seelitz und Lunzenau), auch wenn wir insgesamt um einiges weniger unterwegs waren als noch 2008. Dennoch verließen wir auch wieder mehrfach die sächsischen Landesgrenzen. Im Mai beispielsweise waren wir im hessischen Wicker zu Gast, Anfang Oktober erfolgte eine Aufführung im fränkischen Treuchtlingen.

Für das Weihnachtsprogramm zeichnete erstmals Schlagzeugerin Kerstin verantwortlich. Unter dem Titel "Für alle Zeit..." wurde eine Kombination von älteren Eigenkompositionen und Weihnachtsliedern bekannter christlicher Musiker eingeübt. Dies geschah in kleinerer Besetzung als üblich, da sich einige Sänger und Musiker eine "Weihnachtspause" nahmen. Zur Verstärkung des Chors wurde daher Jacquelines Mann Lutz mit ins Boot geholt, der uns zuvor bei vielen "Jedermann"-Aufführungen als helfende Hand zur Seite gestanden hatte. Nach teilweise schwieriger Probenphase konnten bei den Heimspielen in der EKG (Uraufführung) und der Stadtkirche Burgstädt Ende Dezember sowie weiteren Konzerten im Januar 2010 in Auerswalde, Chemnitz und Taura mehrere erfolgreiche Aufführungen gefeiert werden.

Auch mit dem "Jedermann"-Musical waren wir zu Jahresbeginn schon wieder unterwegs. Mit Auftritten in Erdmannsdorf un Lauter wurde das bisherige Rekordprogramm "Menschenfischer" eingeholt – "Jedermann" ist damit unser am häufigsten aufgeführtes Stück! Zeit also, sich an etwas neues zu wagen. Und so starteten wir Mitte 2010 die Planungen für das Nachfolgeprogramm. Der Probenbeginn sollte allerdings noch etwas auf sich warten lassen, denn zunächst musste wieder Weihnachten bedacht werden. Die Verantwortung dafür übernahm diesmal das Ehepaar Weise. Mit "Alles Zufall, oder?" wurde an "Ankunft" aus dem Jahr 2004 angeknüpft und erneut eine Musical-Produktion auf die Bühne gebracht. Von Umfang und Aufwand her stieß das Programm fast bis in "Jedermann"-Dimensionen vor und konnte nach kurzer, aber intensiver Probenzeit am 12. Dezember in der EKG Burgstädt eine erfolgreiche Premiere feiern. Weitere Aufführungen erfolgten traditionell in der Stadtkirche Burgstädt, in Wittgensdorf, Chemnitz und Taura.

Kapitel 10: Alles bleibt anders (2011/12)

Nichts ist beständig außer der Veränderung – so oder ähnlich ließ sich unsere Situation im Jahr 2011 beschreiben. Andreas gab nach 15 Jahren als Band- und Chorleiter bekannt, für die Leitung nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Damit ging nach der langen "Ära Jörg" der zweite prägende Abschnitt der Bandgeschichte zumindest teilweise zu Ende, da Andreas als Komponist und Texter maßgeblich für den gelungenen Stilwandel seit Mitte der 1990er verantwortlich war. Die Planungen für ein neues Großprojekt wurden dementsprechend Anfang des Jahres vorübergehend auf Eis gelegt, auch wenn Andreas als "normales Mitglied" weiter mit dabei ist. Zum Jahresende schieden dann noch Katrin, Heike W. und Stefan als reguläre Mitglieder aus. Chor und Band mussten sich in einer verkleinerten Besetzung neu finden.

Über das Jahr erlebte das "Jedermann"-Musical noch einige Aufführungen. Mitte Juni 2011 ergab sich die Gelegenheit für eine erneute kleine Mecklenburg-Tour, wie wir sie erstmals 2004 realisiert hatten. Diesmal standen Konzerte in Bad Doberan und Waren (Müritz) auf dem Programm. Auch eine Open Air-Aufführung im Burgstädter Rathaushof konnte Ende Juni endlich durchgeführt werden, nachdem der erste Versuch vor drei Jahren am Wetter gescheitert war. Im September folgte ein weiteres Konzert in Halberstadt.

Parallel fanden die ersten Vorbereitungen zum neuen Weihnachtstück "Sanctus" statt. Die künstlerische Leitung übernahm zunächst Martin, die organisatorischen Fragen – wie bereits zu Beginn der 1990er – Markus. Als Gitarrist stieß Florian hinzu, der bereits zu Weihnachten 2010 mitgewirkt hatte. Drei Lieder aus dem Programm erlebten ihre Vorpremiere zu einem Auftritt bei der "Nacht der offenen Dorfkirche" Ende August 2011 in Ammelshain, das komplette Stück wurde am 2. Advent in Hartmannsdorf uraufgeführt. Die traditionelle kleine Weihnachtstournee führte uns außerdem zweimal nach Burgstädt (EKG und Stadtkirche) sowie nach Auerswalde, Taura und Chemnitz.

Um das "Jedermann"-Musical auch nach den verschiedenen Abgängen weiter aufführen zu können, waren einige Umbesetzungen nötig. Andreas schlüpfte in die Rolle von Stefan als Mr. DeVil, seine Gitarrenparts wurden von Flo übernahmen. Andrea stellte zusätzlich zu ihrer Rolle als Mutter ab sofort auch Kathrins Glaube dar, was sie zuvor bereits in einigen Fällen ersatzweise getan hatte. Janina und Jessica, die zuvor in kleineren Rollen dabeigewesen waren, standen nun für das ganze Programm mit auf der Bühne. Bei zwei Konzerten im Frühjahr 2012 in Börnichen und Lunzenau feierte das erneuerte Line-up seinen gelungenen Einstand.

Im weiteren Jahresverlauf standen besonders im heimatlichen Burgstädt zahlreiche Konzerte an. Auszüge aus unserem Gospelprogramm "A chance to change" wurden zum Konfirmationsgottesdienst, bei einem Frauenfrühstückstreffen, der Jahrgangsabschlussfeier der Diesterweg-Mittelschule und einer Zeltevangelisation aufgeführt. Zu Weihnachten gab es wieder einmal etwas Besonders zu hören und zu sehen. Andreas hatte eine schon lange gehegte Idee umgesetzt und feierte bei "Gotteskind" sein temporäres Comeback als Komponist. Die Weihnachtsgeschichte wurde darin im Mittelalter-/Folk Rock-Stil umgesetzt. Neben Akustikgitarren und -bass erklangen diverse Flöten, außerdem hatten wir uns mit Stefanie Reinhold eine Violinistin als Gastmusikerin hinzu geholt. Bei den Aufführungen in Hartmannsdorf (Uraufführung), zweimal Burgstädt (EKG und Stadtkirche), Chemnitz, Wittgensdorf und Taura erhielten wir viel Lob für den neuen Farbtupfer in unserem Repertoire. Die Chorsänger durften dabei eine kleine Auftrittspause einlegen, waren aber dennoch gut beschäftigt: Nach sechs Jahren "Jedermann" hatten parallel die Proben zum nächsten Großprojekt begonnen...

Kapitel 11: Zurück in die Gegenwart (2013/14)

Und dieses Projekt war zumindest teilweise ein "alter Bekannter": Wir entschlossen uns nämlich, das zwischen Juni 2000 und September 2002 zwölfmal aufgeführte "Verloren? Gefunden!" neu zu bearbeiten. Schon damals hatte es einige kurze Schauspielszenen gegeben, womit erstmals die Grenze zum Musical gestreift wurde – ein Weg, den wir seitdem in mehreren Programmen weiterbeschritten hatten und auch jetzt wieder fortführten. Die Zwischenszenen wurden von Martin stark ausgebaut und einige neue Rollen eingeführt, so dass die Spielzeit auf fast 90 Minuten anstieg und darin selbst "Jedermann" übertrifft. Zur Überarbeitung gehörte auch die musikalische und textliche "Generalüberholung" einiger Lieder durch Andreas und Martin. An der Dekoration arbeitete neben Ute diesmal auch Martina mit. Für den Chor gab es ebenfalls Verstärkung: Jessica, Janina, Josephine und Pauline waren erstmals von Anfang an mit in ein neues Großprojekt eingebunden. Technisch wurde ebenfalls aufgerüstet und nach zehn Jahren ein neues, diesmal digitales Mischpult angeschafft, die Lichtanlage auf LED umgestellt.

Die Uraufführung fand nach mehr als einjähriger Probenzeit an einem ganz besonderen Wochenende statt: Ende September 2013 feierten wir in der Burgstädter Stadtkirche unser 40-jähriges Jubiläum. Den Auftakt bildete am Freitag die vorerst letzte Aufführung des "Jedermann"-Musicals, am Samstag debütierte die Neufassung des "Gleichnisses von den zwei verlorenen Söhnen". Am Sonntag wurde der Gottesdienst mit ausgestaltet, wobei u.a. Gründungsmitglied Jörg Börner mit im Altarraum stand. Auch über diesen Anlass hinaus waren wir wieder vermehrt in der Burgstädter Kirchgemeinde aktiv, etwa zum ersten "Lebendigen Gottesdienst" im März oder beim Allianzzeltgottesdienst zum Stadtfest im Oktober – Anlässe, die auch in den Folgejahren wieder bedient wurden. Weitere Aufführungen des neuen Musicals erfolgten Ende November 2013 in der EKG Burgstädt und, über 2014 verteilt, in Jahnsdorf, Wiederau, Topfseifersdorf, Zwochau und Mülsen-Thurm.

Für das Weihnachtsprogramm zeichnete 2013 Martin verantwortlich. Mit "Kyrie" wurden Liedtexte und Gedichte des Schriftstellers Jochen Klepper (1903–1942) neu vertont. Bei eher zurückhaltender musikalischer Untermalung mit Klavier, Bass und Gitarre stand der Chorgesang im Vordergrund. Aufgrund des persönlichen Schicksals Kleppers, der gemeinsam mit Frau und Tochter aufgrund der drohenden Deportation durch die Nationalsozialisten im Dezember 1942 von eigener Hand aus dem Leben schied, bewegten sich die Melodie in einem Spannungsfeld aus Hoffnung und Resignation – ein herausforderndes Programm, das bei sieben Auftritten in Topfseifersdorf (Uraufführung), Hartmannsdorf, Chemnitz, Auerswalde, Taura und zweimal Burgstädt (EKG und Stadtkirche) aber gut angenommen wurde.

2014 war zu Weihnachten ebenfalls eine "Neuauflage" angesagt, wenn auch hier eine stark überarbeitete. 2006 waren wir zum Jahresende unter dem Titel "A chance to change" mit unserem Gospelprogramm unterwegs gewesen, das seitdem mehrfach erweitert und ergänzt wurde und nun potentiell mehr als zwanzig Lieder umfasste. Davon wurden neun ausgewählt, zwei von ihnen hatten schon bei der "Urfassung" zum Programm gehört. Die übrigen sieben wurden teilweise bereits bei verschiedenen Gelegenheiten in den vorigen Jahren präsentiert – etwa bei drei Aufführungen im Sommer 2014 in Wechselburg, Hohenkirchen und Penig –, drei komplett neu eingeübte gab es aber auch, etwa das von Martin verfasste Titellied. Die Zwischentexte ebenfalls wurden neu geschrieben, so dass auch für diejenigen der Gottesdienstbesucher in Hartmannsdorf (Uraufführung), Chemnitz-Borna, Wittgensdorf, Taura, Chemnitz und zweimal Burgstädt (EKG und Stadtkirche), die das Programm schon einmal gehört hatten, genug Unbekanntes dabei gewesen sein dürfte.

Kapitel 12: Zwischen Musical, Rock und Lobpreis (2015/16)

Im Mittelpunkt der Konzertaktivitäten standen auch 2015 und 2016 weitere Aufführungen von "Verloren? Gefunden!". Diese führten uns mal wieder hinaus aus den heimatlichen sächsischen Gefilden, so waren wir im Mai 2015 mit Auftritten in Flörsheim-Wicker und Ahnatal-Weimar im Hessischen unterwegs. Doch auch im näheren Unfeld gab es weitere Konzerte: in Hartmannsdorf (dort erstmals im örtlichen Bürgersaal mit weit über 200 Besuchern), in Lunzenau, Pleißa und in Chemnitz-Glösa. Im Folgejahr verschlug es uns dann wieder einmal nach Elbigerode, wo seinerzeit im Juni 2000 die ursprüngliche Fassung des Stückes ihre Premiere erlebt hatte. Und in Penig waren wir (nach zwei kleineren Auftritten zuvor) das erste Mal seit den 1980ern wieder mit einem regulären Programm zu Gast. Zwischendrin gab es erstmals seit zweieinhalb Jahren auch wieder Aufführungen des "Jedermann"-Musicals, nämlich im Februar 2016 in Taura und in Jahnsdorf. Mit 30 Aufführungen wurde das Stück damit zum mit Abstand meistgespielte in der Bandgeschichte. Hierbei stand auch Katrin wieder mit auf der Bühne, die ihre Rolle als Glaube wieder aufnahm und nach über vier Jahren ihr Vollzeitcomeback feierte. Michael kehrte zumindest für die beiden Auftritte ans Klavier zurück, das er zwischen 2007 und 2013 für "Jedermann" bedient hatte, und Cornelia, die schon längere Zeit die sächsischen Gefilde verlassen hat, spielte wieder den Mammon.

Ein Höhepunkt für die Bandmitglieder war die musikalische Gestaltung des ersten Burgstädter Bikergottesdienstes im Mai 2015 unter strahlender Sonne auf dem heimischen Marktplatz. Hier konnten wir unsere rockige Seite einmal ganz ausleben. Noch intensiver gab es das Ganze dann im September 2016 auf dem großen CMS-Bikertreffen am Stausee Rabenstein. Hierfür wurde eine Reihe von Titeln ausgegraben, die es schon lange in keine Adora-Setlist mehr geschafft hatten: etwa das "Menschenfischer"-Triple "Gethsemane", "Sturm" und "Eckstein" oder das monumentale "Die Flut" aus dem Noah-Oratorium.

Für die Weihnachtsprogramme in beiden Jahren zeichnete Schlagzeugerin Kerstin verantwortlich. "Weil du uns liebst" (2015) stammte komplett aus ihrer Feder. Im Gegensatz zu den instrumental reduzierten Stücken der jüngeren Vergangenheit war diesmal (bis auf Flo) die komplette Band mit dabei, die musikalische Bandbreite also um einiges breiter: rockigere Passagen wechseln sich mit ruhigeren Tönen ab. Auch der Chor trat in größerer Besetzung auf als zuletzt: bei den Männern sang erneut Lutz mit, zudem wechselte Samuel für die Weihnachtssaison vom Mischpult auf die Bühne. Bei den Frauen durften wir Anne und Silke als Neuzugänge begrüßen. Zwischen Anfang Dezember und Ende Januar gab es sechs Auftritte in der EKG und der Stadtkirche Burgstädt sowie in Hartmannsdorf (Uraufführung), Chemnitz, Auerswalde und Taura.

2016 wurde, wieder verantwortet von Kerstin, mit "Mein König" ein Stück mit Interpretationen aktueller Lieder von namhaften Komponisten und Textern der christlichen Musikszene auf die Agenda gesetzt. Das Besetzungskarussell drehte selbst für unsere Verhältnisse sehr stark: Von der Stammbesetzung waren in der Band nur Kerstin (Klavier) und Mirko (Bass, teilweise Gitarre) mit dabei. In die Gitarrensaiten griff bei einigen Liedern erstmals auch Heike. Techniker Samuel übernahm neben Gesangsaufgaben gleich noch zwei instrumentale Parts, nämlich am Akkordeon und am Cajón. Bei letzterem wechselte er sich mit Jessica ab. Ihre Premiere mit uns feierte Rebekka, die gleich einige Passagen auf der Bratsche mit beisteuerte. Die sechs Aufführungen in der EKG Burgstädt (Uraufführung), in Hartmannsdorf, der Stadtkirche Burgstädt, in Chemnitz, Wittgensdorf und in Taura zeigten so wieder neue Facetten von Adora.

Kapitel 13: Zurück zu den Wurzeln? (2017 bis 2019)

Wie schrieb ein Rezensent einmal so schön anlässlich unseres 35-jährigen Gründungsjubliäums: "Adora gibt's zum Glück noch, wenngleich in gelegentlich wechselnder Besetzung vor allem seitens des Chores, was eine konsequente Arbeit nicht gerade erleichtert, aber wohl das Schicksal aller größerer Formationen im strukturschwächeren Teil Deutschlands sein dürfte." Neben dem Sopran – u.a. mussten sich Josephine und Pauline, später Anne aus beruflichen Gründen zurückziehen – erwischte es auch zuletzt die Band diesbezüglich, und das nicht nur temporär wie zu den Weihnachtstourneen üblich (bei "Mein König" bereits besonders intensiv), sondern permanent: Gitarrist Flo wohnt zusammen mit seiner Frau Lydia mittlerweile außerhalb von Sachsen, auch Klavierspieler Martin und seine Frau Karla sind u.a. durch berufliches Pendeln nur noch eingeschränkter verfügbar.

Die Terminkoordination macht das nicht leichter, entsprechend wurde die Konzertaktivitäten mit "Verloren? Gefunden!" deutlich zurückgefahren: 2017 gab es nur eine Aufführung in Grünhain, 2018 deren zwei in Werda und in Börnichen, 2019 ebenfalls eine in Limbach-Oberfrohna. Auch das Jedermann-Musical wurde 2019 noch zweimal aufgeführt, nämlich in Zschocken und Hartmannsdorf. Beide Programme liegen mit 31 bzw. 32 Aufführungen damit deutlich an der Spitze unserer meistgespielten Programme. Daneben traten, wie in den Anfangsjahren, kleinere Auftritte und Gottesdienstbegleitungen in der näheren Umgebung wieder mehr in den Vordergrund: im Frühjahr 2017 in Jahnsdorf, wiederum Limbach-Oberfrohna und Burgstädt, im September 2017 bzw. Mai 2018 zu den Motorradfahrergottesdiensten in Burgstädt – wobei Stefan die zweite Gitarre übernahm – oder, bereits Mitte 2016, zu einer Zeltevangelisation in Wittgensdorf. Die Chorleitung ging von Martin auf Kerstin und Andreas über – der "Rücktritt" des letzteren 2011 war also von vergleichsweise kurzer Dauer, wie das bei Musikern so üblich ist. ;)

Stabil blieb immerhin der Kern der Band mit Kerstin, Andreas, Mirko und Holger, die bereits seit 1996 bei Adora/Gospellight zusammenspielen und entsprechend auch die Begleitung der jüngsten Weihnachtsprogramme trugen und tragen. 2017 hatten wir uns für eine Neuauflage des Musicals "Ankunft" von Wolfgang Tost und Katrin Paul entschieden, das wir zum Jahreswechsel 2004/05 erstmals und Ende 2006 letztmals aufgeführt hatten. Die neue Version wurde u.a. mit Zwischentexten von Tobias Petzold versehen, bekannt durch seine Band zwischenFall. Martin übernahm zunächst noch die Überarbeitung der entsprechenden Schauspielszenen und der Inszenierung, konnte zu den Aufführungen dann aber nicht mehr mitwirken. Auch bei den Technikern gab es Änderungen. Im Lauf des Jahres war Ruben für Samuel ans Mischpult gerückt, Bernd übernahm dafür das Licht, unterstützend sind Matthias und Prince im Technikteam beteiligt. Im Chor verstärkten uns Anna und Miriam für die Anfang Dezember im thüringischen Meuselwitz beginnende Tournee, die mit zehn Konzerten bis Anfang Februar die umfangreichste der Bandgeschichte war und uns u.a. noch zum ersten Mal nach Neukirchen, außerdem nach Hartmannsdorf, natürlich Burgstädt (EKG und Stadtkirche), Chemnitz, Wittgensdorf, Mülsen-Thurm, Jahnsdorf und Taura führte.

Nachdem wir zu unseren letzten runden bzw. "halbrunden" Geburtstagen – 2003 zum 30-jährigen, 2008 zum 35-jährigen und 2013 zum 40-jährigen – jeweils im September eine größere Veranstaltung im heimischen Burgstädt organisiert hatten, gab es 2018 eine besondere Weihnachtstour: die Neuinszenierung der Weihnachtsmeditation "Jenseits der Stille". Prince wirkte dabei erstmals auf und nicht "nur" hinter der Bühne mit. Insgesamt besuchten ca. 800 Zuschauer die sieben Aufführungen in Topfseifersdorf, Hartmannsdorf, Burgstädt (EKG und Stadtkirche), Chemnitz, Auerswalde und Taura.

Zur Weihnachtssaison 2019/20 bereiteten Kerstin und Andreas gemeinsam ein Programm vor: "Laudate" bestand wiederum aus Fremdkompositionen, mit dem "Laudate omnes gentes" von Jaques Berthier im Mittelpunkt. Im Chor waren Karla, Martin und, nach mehrjähriger Pause, auch Lutz wieder mit dabei. Sieben Konzerte führten uns nach Hartmannsdorf, Chemnitz, Wittgensdorf, Jahnsdorf, Zschocken und Taura, in Burgstädt fand erstmals seit Jahrzehnten nur eine Aufführung in der Stadtkirche statt.

Aktuell (seit 2020)

Hatten wir die "Laudate"-Tour bis Februar 2020 noch problemlos absolvieren können, ist auch unsere Arbeit seit März des Jahres natürlich stark von der Corona-Pandemie geprägt. Die Auftrittstätigkeit kam vorerst vollständig zum Erliegen. Solange die Situation es zuließ wurde immerhin noch geprobt, aufgrund der größeren Räumlichkeiten nun im Kirchgemeindehaus. Im Mittelpunkt stand dabei das Weihnachtsprogramm "Gloria", mit dem Martin sein Comeback als Komponist gab und mit dem er inhaltlich an "Kyrie" von 2013 anknüpfte: Neben Texten von Jochen Klepper hatte er solche von weiteren Dichtern der "Inneren Emigration" (Gertrud von le Fort, Reinhold Schneider und Ernst Wiechert) vertont. Die geplanten Auftritte mit dem Programm mussten sowohl 2020 als auch 2021 aber jeweils vollständig abgesagt werden. So gab es seit Ausbruch der Pandemie nur zwei kleine Aufführungen: Im September 2021 gestalteten wir den Gottesdienst zum 100-jährigen Jubiläum der heimischen EKG Burgstädt musikalisch aus. Und zum Heiligen Abend des Jahres waren wir in kleiner Bandbesetzung an "unserer" traditionellen 3. Christvesper beteiligt. Zu hören gab es hier mit "Bahnt für den Herrn" aus "Die wunderbaren Verheißungen der Geburt Jesu", "Kein Platz, kein Raum" und "Freude bricht sich Bahn" aus "Es gibt Momente" sowie "An deiner Krippe" aus "Weil du uns liebst" eine kleine Auswahl an Liedern aus Stücken der vergangenen Jahrzehnte zu hören.